alpenrose-ftp

Nächste Aktivität: Corona-bedingte "Auszeit"

Direkt zum Seiteninhalt
Gemeinde Domleschg
Fraktion Rodels
GV 2021

Die Corona-Situation schreibt momentan für Zusammenkünfte ein Zertifikat oder Abstandsregeln vor. Das erschwert eine Zusammenkunft und die Suche nach einem geeigneten Lokal.

Aus diesem Grund hat der Vorstand beschlossen, die diesjährige GV schriftlich durchzuführen.

Die Unterlagen werden den Mitgliedern per Mail zugestellt. Interessenten dürfen sich gerne beim Präsidenten melden, um über die Aktivitäten des Vereins orientiert zu werden

Die Corona-Situation schreibt momentan für Zusammenkünfte ein Zertifikat oder

Abstandsregeln vor. Die Corona-Situation schreibt momentan für Zusammenkünfte ein Zertifikat oder

Abstandsregeln vor. Das erschwert ein Zusammenkommen und die Suche nach einem

geeigneten Lokal.

Aus diesem Grund hat der Vorstand beschlossen, die diesjährige GV schriftlich

durchzuführen.

Albert wird den Jahresbericht des Präsidenten und die Traktandenliste zusammen mit der

Jahresrechnung von Gitti und dem Revisorenbericht den Mitgliedern am 29. Oktober 2021

zustellen.

2022 wird leider ebenfalls ein Jahr ohne Theateraufführungen werden. Für den

Zusammenhalt unter den Mitgliedern wird jedoch wieder ein Vereinsausflug vorgesehen.

Vorschläge werden gerne entgegengenommen.

Der Vorstand schlägt vor, die Jahresbeiträge unverändert zu lassen.

Die Mitglieder haben die Möglichkeit, ihr Abstimmungsresultat schriftlich bis 19. November

2021 beim Präsidenten einzureichen.

Da auch 2021 keine Vereinstätigkeit stattgefunden hat, verkürzt sich die Traktandenliste.

Traktanden

1. Protokoll der GV vom 5. November 2020

2. Jahresbericht des Präsidenten

3. Jahresrechnung und Revisorenbericht

4. Festsetzung Jahres-, Passiv- und Gönnerbeiträge

5. Mutationen und Mitgliederbestand

Die Aktuarin:

Irene ConradDas erschwert ein Zusammenkommen und die Suche nach einem

geeigneten Lokal.

Aus diesem Grund hat der Vorstand beschlossen, die diesjährige GV schriftlich

durchzuführen.

Albert wird den Jahresbericht des Präsidenten und die Traktandenliste zusammen mit der

Jahresrechnung von Gitti und dem Revisorenbericht den Mitgliedern am 29. Oktober 2021

zustellen.

2022 wird leider ebenfalls ein Jahr ohne Theateraufführungen werden. Für den

Zusammenhalt unter den Mitgliedern wird jedoch wieder ein Vereinsausflug vorgesehen.

Vorschläge werden gerne entgegengenommen.

Der Vorstand schlägt vor, die Jahresbeiträge unverändert zu lassen.

Die Mitglieder haben die Möglichkeit, ihr Abstimmungsresultat schriftlich bis 19. November

2021 beim Präsidenten einzureichen.

Da auch 2021 keine Vereinstätigkeit stattgefunden hat, verkürzt sich die Traktandenliste.

Traktanden

1. Protokoll der GV vom 5. November 2020

2. Jahresbericht des Präsidenten

3. Jahresrechnung und Revisorenbericht

4. Festsetzung Jahres-, Passiv- und Gönnerbeiträge

5. Mutationen und Mitgliederbestand

Die Aktuarin:

Irene Conrad
Wir waren unterwegs!
Ausflug Theaterverein Alpenrose Rodels

Am 5. Juni 2021 führte uns unser Vereinsausflug nach Andeer. Wir besuchen die «Casa Storica» und sind gespannt, was uns Erwin Dirnberger aus längst vergangener Zeit zu berichten hat.
Die Zeitreise beginnt mit Erzählungen aus der Zeit um 1450, als sich die Schamser als Untertanen von Kaiser und Bischof freikauften. Stolz und frei waren sie jetzt, aber arm.
In dieser Zeit begannen clevere Kaufleute mit dem Handel von kostbaren Waren und Gütern aller Art. Von Norden nach Süden und umgekehrt musste die Ware transportiert werden, auf schmalen Pfaden und auf Pferderücken über den Splügen- und San Bernardino-Pass. Mit der Säumerei hatten nun viele ein willkommener Zusatzverdienst  zum bescheidenen Erlös aus der Landwirtschaft.
Zu Napoleon’s Zeiten wurde dann mit dem Bau der ersten Strassen begonnen. Die Transportmittel waren nun Fuhrwerke und Kutschen, die Säumerei verlor an Bedeutung und die Einheimischen ihr Einkommen. Zum Glück kamen mit den neuen Verkehrsmitteln nicht nur Waren, sondern auch die ersten Touristen. Meist reiche Leute, die sich eine Reise in die Berge leisten konnten. Gaststuben, Hotels und Kurhäuser mit Bädern entstanden, um den Bedürfnissen dieser noblen Gäste gerecht zu werden und somit auch neue Berufs- und Verdienstmöglichkeiten.
Bis in die heutige Zeit zieht sich die Geschichte des Verkehrs wie ein roter Faden durch unsere Täler und dies wird von Erwin Dirnberger jeder Epoche getreu informativ und spannend erzählt und in verschiedenen Rollen meisterhaft in Szene gesetzt.
Zwischendurch geniessen wir eine «Marenda pintga» in der guten Stube. Liebevoll angerichtet von Evalina Dirnberger mit selbstgebackenem Brot und besten Produkten aus der Region.
In diesem Haus erzählt jeder Raum seine eigene Geschichte, ausgestattet mit unzähligen Gegenständen aus vergangenen Tagen. Dank Erwin Dirnberger sind so viele Objekte vor Verlust und somit vor dem Vergessen gerettet worden.
Unsere spannende Zeitreise endet nach 3 Stunden und wir befinden uns wieder im Hier und Jetzt auf der Dorfstrasse, fast noch verwundert, dass nicht doch noch ein Fuhrwerk oder eine Kutsche um die Hausecke kommt.
Ausflug Theaterverein Alpenrose RodelsAm 5. Juni 2021 führte uns unser Vereinsausflug nach Andeer. Wir besuchen die «Casa Storica» und sind gespannt, was uns Erwin Dirnberger aus längst vergangener Zeit zu berichten hat.Die Zeitreise beginnt mit Erzählungen aus der Zeit um 1450, als sich die Schamser als Untertanen von Kaiser und Bischof freikauften. Stolz und frei waren sie jetzt, aber arm.In dieser Zeit begannen clevere Kaufleute mit dem Handel von kostbaren Waren und Gütern aller Art. Von Norden nach Süden und umgekehrt musste die Ware transportiert werden, auf schmalen Pfaden und auf Pferderücken über den Splügen- und San Bernardino-Pass. Mit der Säumerei hatten nun viele ein willkommener Zusatzverdienst  zum bescheidenen Erlös aus der Landwirtschaft.Zu Napoleon’s Zeiten wurde dann mit dem Bau der ersten Strassen begonnen. Die Transportmittel waren nun Fuhrwerke und Kutschen, die Säumerei verlor an Bedeutung und die Einheimischen ihr Einkommen. Zum Glück kamen mit den neuen Verkehrsmitteln nicht nur Waren, sondern auch die ersten Touristen. Meist reiche Leute, die sich eine Reise in die Berge leisten konnten. Gaststuben, Hotels und Kurhäuser mit Bädern entstanden, um den Bedürfnissen dieser noblen Gäste gerecht zu werden und somit auch neue Berufs- und Verdienstmöglichkeiten.Bis in die heutige Zeit zieht sich die Geschichte des Verkehrs wie ein roter Faden durch unsere Täler und dies wird von Erwin Dirnberger jeder Epoche getreu informativ und spannend erzählt und in verschiedenen Rollen meisterhaft in Szene gesetzt.Zwischendurch geniessen wir eine «Marenda pintga» in der guten Stube. Liebevoll angerichtet von Evalina Dirnberger mit selbstgebackenem Brot und besten Produkten aus der Region.In diesem Haus erzählt jeder Raum seine eigene Geschichte, ausgestattet mit unzähligen Gegenständen aus vergangenen Tagen. Dank Erwin Dirnberger sind so viele Objekte vor Verlust und somit vor dem Vergessen gerettet worden.Unsere spannende Zeitreise endet nach 3 Stunden und wir befinden uns wieder im Hier und Jetzt auf der Dorfstrasse, fast noch verwundert, dass nicht doch noch ein Fuhrwerk oder eine Kutsche um die Hausecke kommt.
Ausflug Theaterverein Alpenrose RodelsAm 5. Juni 2021 führte uns unser Vereinsausflug nach Andeer. Wir besuchen die «Casa Storica» und sind gespannt, was uns Erwin Dirnberger aus längst vergangener Zeit zu berichten hat.Die Zeitreise beginnt mit Erzählungen aus der Zeit um 1450, als sich die Schamser als Untertanen von Kaiser und Bischof freikauften. Stolz und frei waren sie jetzt, aber arm.In dieser Zeit begannen clevere Kaufleute mit dem Handel von kostbaren Waren und Gütern aller Art. Von Norden nach Süden und umgekehrt musste die Ware transportiert werden, auf schmalen Pfaden und auf Pferderücken über den Splügen- und San Bernardino-Pass. Mit der Säumerei hatten nun viele ein willkommener Zusatzverdienst  zum bescheidenen Erlös aus der Landwirtschaft.Zu Napoleon’s Zeiten wurde dann mit dem Bau der ersten Strassen begonnen. Die Transportmittel waren nun Fuhrwerke und Kutschen, die Säumerei verlor an Bedeutung und die Einheimischen ihr Einkommen. Zum Glück kamen mit den neuen Verkehrsmitteln nicht nur Waren, sondern auch die ersten Touristen. Meist reiche Leute, die sich eine Reise in die Berge leisten konnten. Gaststuben, Hotels und Kurhäuser mit Bädern entstanden, um den Bedürfnissen dieser noblen Gäste gerecht zu werden und somit auch neue Berufs- und Verdienstmöglichkeiten.Bis in die heutige Zeit zieht sich die Geschichte des Verkehrs wie ein roter Faden durch unsere Täler und dies wird von Erwin Dirnberger jeder Epoche getreu informativ und spannend erzählt und in verschiedenen Rollen meisterhaft in Szene gesetzt.Zwischendurch geniessen wir eine «Marenda pintga» in der guten Stube. Liebevoll angerichtet von Evalina Dirnberger mit selbstgebackenem Brot und besten Produkten aus der Region.In diesem Haus erzählt jeder Raum seine eigene Geschichte, ausgestattet mit unzähligen Gegenständen aus vergangenen Tagen. Dank Erwin Dirnberger sind so viele Objekte vor Verlust und somit vor dem Vergessen gerettet worden.Unsere spannende Zeitreise endet nach 3 Stunden und wir befinden uns wieder im Hier und Jetzt auf der Dorfstrasse, fast noch verwundert, dass nicht doch noch ein Fuhrwerk oder eine Kutsche um die Hausecke kommt.
Das Jahr 2021 beginnt gleich, wie 2020 aufgehört hat: das Virus Covid-19 und "deren Junge" sind noch voll aktiv! Überall werden deswegen Einschränkungen gemacht. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass sich die Lage in diesem Jahr wieder normalisiert und wir im 2022 wiederum auf der Bühne stehen können - und dies bei jeweils vollem Dalbertsaal, ganz unter dem Motto:

„Versuechskaninchen“
Von Roman Wächter aus dem Breuninger-Verlag
Lustspiel in 2 Akten aus dem Breuninger-Verlag, Aarau


Wir sind zuversichtlich, dass bis dato dieses Virus das gesellschaftliche Leben nicht mehr beeinflussen wird. Alles Weitere erfahren Sie auf unserer Homepage.

Natürlich werden wir uns auch im kommenden Jahr zur einen oder andern kameradschaftlichen Zusammenkunft treffen.

Interessierte Personen für den Spielbetrieb dürfen sich gerne trotz "Corona" bei einem unserer Vorstandsmitglieder melden oder unsere Aktivitäten hier verfolgen.
Zurück zum Seiteninhalt